Dammvorbereitung

Wie kann ich meinen Damm optimal auf die Geburt vorbereiten? Und kann ich meinen Damm auch durch Beckenbodenübungen unterstützen?


Das sind Fragen, die Mamas mir immer wieder stellen.
Die Antwort ist eigentlich sehr simpel:

Beckenbodenübungen kannst du nicht oft genug machen!

Beckenbodenübungen regen die Durchblutung an. Wenn dein Gewebe stärker durchblutet wird, kann es sich besser dehnen und erleichtert somit deine Geburt. Durch Übungen für deinen Beckenboden bekommst du außerdem ein gutes und besseres Körpergefühl.

Versuche mehrmals deinen Beckenboden bewusst anzuspannen und wieder loszulassen. Integriere das so gut wie möglich in deinen Alltag. Wenn es zur Gewohnheit wird, läuft das ganz von alleine. Umso besser, denn du kannst nie zu viel machen.

 

Auch Dehnübungen, z.B. durch Yoga, sind sehr empfehlenswert.
Gehe viel in die Hocke, zur Erleichterung kannst du dich auch an eine glatte Fläche lehnen, z.B. eine Tür. Wenn du magst, wippe hierbei noch ein wenig hoch und runter.

 

Ganz toll ist auch die sogenannte Schmetterlingsübung. Ja, viele Frauen können sich darunter nicht wirklich viel vorstellen, doch diese Übung ist wunderbar für zwischendurch und vielleicht kannst du deine/n Partner/in anspornen mitzumachen. Ihm/Ihr fällt es sicherlich nicht so leicht wie der Mama ;-).

Ich erkläre dir gern die Schmetterlingsübung: Setze dich dazu auf ein Kissen auf dem Boden. Stelle deine Füße auf und ziehe sie langsam in Richtung Schambein. Nun legst du deine Fußsohlen aneinander und lässt deine Knie locker auseinander fallen. Du wirst merken, dass das anfangs gar nicht so einfach ist. Allerdings kannst du deine Sprunggelenke auch festhalten, so ist es etwas leichter, deinen Rücken gerade zu halten, das ist sehr wichtig.
Während der gesamten Übung lässt du deinen Atem langsam fließen ☺.

In den letzten vier Wochen deiner Schwangerschaft kannst du einmal täglich nach dem Duschen eine Dammmassage machen. Stelle dein Bein auf das WC oder den Rand der Badewanne oder du findest eine andere angenehme Position für dich. Jetzt führst du den Daumen in die Scheide ein, dabei sind die restlichen Finger außerhalb an deinem Damm. Du solltest ein angenehmes und weniger schmerzhaftes Gefühl verspüren. Falls du von früheren Geburten Narben hast, kannst du diese zusätzlich massieren. Der ganze Ablauf ist einfacher und angenehmer, wenn du dazu ein gutes Öl oder ein spezielles Dammmassageöl benutzt. Durch die ätherischen Inhaltsstoffe wird die Durchblutung zusätzlich angeregt. Um Deine Muskulatur für die Geburt weicher und dehnbarer zu machen, kannst Du dich immer wieder abwechselnd mit einer Po-Backe auf ein Kirschkernkissen setzen. Versuche dabei, beispielsweise kreisförmige Bewegungen zu machen, das was sich für Dich angenehm anfühlt.

Zur Unterstützung kannst du auch einmal am Tag ein Heublumensitzbad nehmen, allerdings solltest du damit besser erst in den letzten drei Wochen vor der Geburt anfangen, das reicht vollkommen aus für deine Dammvorbereitung. Gebe in das für dich angenehme, warme Wasser einen Esslöffel des Heublumenbadezusatz hinein und setze dich entspannt für zehn Minuten in die Wanne.

 

Ganz wichtig: Mache bitte keine Dammmassage und Sitzbäder wenn du Krampfadern an den Schamlippen hast.

 

Probiere einfach mal ein paar dieser Tipps aus. Ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Übung dir und deinem Damm sehr gut tun wird ☺.