Antrags-Dschungel Blog 3: Kinder-, Landeserziehungs-& Betreuungsgeld

Wie du siehst geht es im Antrags-Dschungel 3 um einige wichtige Gelder. Nimm dir Zeit und lies es dir in Ruhe durch, vielleicht sogar mit deinem Partner. Manchmal kann das Ganze nämlich doch ziemlich verwirrend sein.

 

Meine anderen Blogs dieser Reihe können dich bei einigen Themen im Antrags-Dschungel sicherlich auch unterstützen.


Blog 1 (Steuerklassentrick),
Blog 2 (Elterngeld, Mutterschaftsgeld),
Blog 4 (Elternzeit, Krankenversicherung Baby),
Blog 5 (Recht)

 

Kindergeld, Kindergeldzuschlag

Vorweg erstmal der Link, auf dem du alles Weitere ganz genau nachlesen kannst (https://www.kindergeld.org/kindergeld-antrag.html). Auch alle möglichen Sonderformen der Ansprüche sind hier aufgelistet.

 

Das Kindergeld ist eine staatliche Geldleistung und soll Familien finanziell unterstützen. Für Eltern mit einem geringeren Einkommen kann sich ein zusätzlicher Anspruch auf den Kindergeldzuschlag ergeben, doch dazu später mehr.

 

Kindergeld bekommen alle Eltern. Kindergeld wird pro Kind an diejenige Person gezahlt, bei der das Kind lebt. Grundsätzlich gibt es Kindergeld für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr, für Kinder in Ausbildung bis zum 25. Lebensjahr und für arbeitslose Kinder bis zum 21. Lebensjahr.

Den Antrag auf Kindergeld kannst du ab Geburt deines Babys stellen, da du die Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID) deines Kindes angeben musst. Diese Steuer-ID bekommst du erst ein paar Wochen nach Geburt deines Kindes zugeschickt, das passiert ohne dein ZutunJ. Ohne diese Steuer-ID ist es nicht möglich Kindergeld zu beantragen.

Allerdings gilt auch hier wieder: in der Schwangerschaft du hast die Möglichkeit den Antrag bequem auszufüllen und mit farbigen Post-It´s die Stellen zu markieren, in denen du die Geburtsdaten deines Kindes einträgst sobald es auf der Welt ist. Beachte allerdings, dass das Kindergeld maximal sechs Monate rückwirkend gezahlt werden kann. Die Anträge – ja du hast richtig gelesen, es sind mehrere – müssen schriftlich bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit gestellt werden. Hier findest du die Links zu den Anträgen: https://www.kindergeld.org/download/KG1.pdf und https://www.kindergeld.org/down-load/KG1_Anlage_Kind.pdf.

Auf der Internetseite www.familienkasse.de findest du das für dich zuständige Amt mit Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten. Dort kannst du auch die Antragsformulare herunterladen.

Beamte und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes müssen das Kindergeld bei ihrer Dienststelle beantragen.

 

Kindergeldzuschlag
Den Kindergeldzuschlag bekommen Eltern mit weniger Einkommen. Es muss aber ein regelmäßiges monatliches Bruttoeinkommen bestehen: bei Singles sind es mind. 600 Euro, bei Paaren mind. 900 Euro. Außerdem darf das Einkommen eine bestimmte Höchstgrenze nicht überschreiten, da sonst der Anspruch auf den Zuschlag nicht besteht. Die Höchstgrenze wird individuell berechnet und liegt in etwa auf der Höhe des Sozialhilfeniveaus. Wenn du dich angesprochen fühlst, lasse es am besten bei einem persönlichen Termin im Amt überprüfen, da z.B. Pauschalen, Freibeträge und/oder weitere Teilhabeleistungen (wie Mittagessen in der Kita) berücksichtigt werden können.

Hier findest du nochmal eine Schritt für Schritt-Anleitung https://www.arbeits-agentur.de/familie-und-kinder/kinderzuschlag-beantragen.

 

Den Kindergeldzuschlag kannst du ebenfalls erst ab Geburt deines Kindes beantragen. Es kann nicht rückwirkend gezahlt werden. Diesen Antrag reichst du mit den Anträgen auf Kindergeld bei der Familienkasse ein. Hier findest du den Link zum Antrag https://www.arbeitsagentur.de/datei/kiz1-antrag_ba013094.pdf.

Landeserziehungsgeld

Landeserziehungsgeld gibt es nur noch in Sachsen. Bayern hat stattdessen das Familiengeld eingeführt (mehr dazu unter Betreuungsgeld). Sachsen zahlt also zusätzlich zum Kindergeld ein einkommensabhängiges Landeserziehungsgeld. Es soll gering-verdienenden Eltern ermöglichen, auch nach der Elterngeldzeit das Kind noch einige Zeit überwiegend selbst zu betreuen und somit einem Betreuungsnotstand entgegenwirken.

 

Informationen dazu findest du unter:

https://www.familie.sachsen.de/landeserziehungsgeld.html

https://www.elterngeld.de/landeserziehungsgeld/#gref

 

Betreuungsgeld

Leider gibt es auf Bundesebene kein Betreuungsgeld mehr. Bayern zahlt jedoch weiterhin Bayerisches Familiengeld. Das setzt sich aus dem Landeserziehungsgeld und dem Bayerischen Betreuungsgeld zusammen (seit September 2018, davor waren es zwei verschiedene Gelder). Das Geld wird unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern gezahlt. Sofern Elterngeld beantragt wurde, erhalten die Eltern den Antrag auf Betreuungsgeld sechs Wochen vor dem frühestmöglichen Anspruchstermin automatisch und unaufgefordert per Post.

 

Informationen dazu findest du unter:

www.zbfs.bayern.de/familie/bayerisches-betreuungsgeld/index.php

 

Hoffentlich gelingt dir die Antragstellung gut! Du hast viele Wochen Zeit, um die Anträge auszufüllen – also nur die Ruhe bewahren :-) …und vielleicht hilft auch mal eine Tasse Tee oder ein paar Gespräche mit Freunden und Familie, um einen klaren Kopf im Antrags-Dschungel zu bekommen.