Antrags-Dschungel Blog 2: Mutterschafts- & Elterngeld

Der Antrags-Dschungel 2 befasst sich nun mit ein paar der wichtigsten Anträge, die du während der Schwangerschaft bequem vorbereiten kannst. Mit deinem Partner zusammen macht das Ganze sicher noch mehr Spaß.

 

Meine anderen Blogs dieser Reihe geben dir auch ein paar wichtige Tipps und Erklärungen zum Antrags-Dschungel.

Blog 1 (Steuerklassentrick),
Blog 3 (Kindergeld etc.),
Blog 4 (Elternzeit, Krankenversicherung Baby),
Blog 5 (Recht)

 

Das Gute vorweg: die meisten Anträge hier kannst du schon so weit vorbereiten, so dass du nach der Geburt nur noch den Namen und die Geburtsdaten deines Kindes eintragen musst. Dafür eignen sich Post-It´s an den Stellen, die es noch auszufüllen gilt. Idealerweise besorgst du dir eine große Mappe, in der du die fast fertig ausgefüllten Anträge mit den Post-It´s aufbewahrst.

Das Schlechte: dieser Blog ist etwas länger als sonst, dafür aber gespickt voll mit den wichtigsten Infos. J

 

Mutterschaftsgeld

Grundsätzlich gilt: Hausfrauen, Schülerinnen und Studentinnen ohne Nebenjob erhalten kein Mutterschaftsgeld. Alle anderen Frauen haben unterschiedliche Voraussetzungen und Ansprüche. Diese kannst du unter https://www.bundesversicherungsamt.de/mutterschafts-geld.html nachlesen. Es gibt aber viele besondere Regelungen zum Mutterschaftsgeld. Deshalb ist es gut, wenn du mit deiner Krankenkasse deinen Anspruch darauf klärst.

Sechs Wochen vor und acht bzw. zwölf Wochen nach der Geburt ist es möglich, das Mutterschaftsgeld zu beziehen. Bei einer Frühgeburt oder einer Geburt vor dem errechneten Termin verlängert sich die Mutterschutzfrist und somit auch der Anspruch auf Mutterschaftsgeld nach der Geburt um die Tage, die vor der Geburt nicht in Anspruch genommen wurden. Beachte aber: Mutterschutzgeld gibt es nicht automatisch. Ohne Antrag, kein Geld!

Der Antrag muss schriftlich gestellt werden und idealerweise vor Beginn der Mutterschutzfrist. Der Antrag und die benötigten Unterlagen gehen an die gesetzliche Krankenkasse bzw. an die Mutterschaftsgeldstelle des Bundesversicherungsamtes.

Den Antrag bekommst du bei den gesetzlichen Krankenkassen, dem Bundesversicherungsamt oder unter https://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Mutter-schaftsgeld/20190815_Mutterschaftsgeldantrag.pdf. Bei der Beantragung reicht die vorläufige Bescheinigung über den Entbindungstermin. Wichtig ist auch die Bescheinigung des Arbeitgebers zur Berechnung des Mutterschaftsgeldes. Diese findest du hier: https://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Mutterschaftsgeld/Mutter-schaftsgeld_Arbeitgeberbescheinigung.pdf.

 

Elterngeld

Es gibt verschiedene Formen von Elterngeld: Basiselterngeld, ElterngeldPlus und den Partnerschaftsbonus. Alles kann frei nach den Bedürfnissen der Eltern zusammengesetzt werden. Auch wer vor der Geburt nicht erwerbstätig war, erhält Elterngeld. Mehr dazu kannst du unter https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/elterngeld/el-terngeld-und-elterngeldplus/73752 nachlesen.

Wichtig zu wissen: der Elterngeldanspruch ist unabhängig von der Elternzeit! Es kann, muss aber nicht miteinander kombiniert werden.

Den Antrag auf Elterngeld kannst du aber erst nach der Geburt stellen, weil die Geburtsurkunde deines Kindes dafür benötigt wird. Das Elterngeld kann rückwirkend nur für die letzten drei Monate vor Antragstellung gezahlt werden.

 

Anspruch auf Elterngeld haben alle Mütter und Väter, die ihr Kind nach der Geburt selbst betreuen und erziehen und mit diesem gemeinsam in einem Haushalt in Deutschland leben. Auch Adoptiveltern können Elterngeld beantragen und auch Personen, die das leibliche Kind ihres Lebenspartners in den Haushalt aufgenommen haben. Elterngeld wird nur gezahlt, wenn alle Voraussetzungen den gesamten Monat erfüllt sind.

Das Elterngeld wird nach Lebensmonaten des Kindes berechnet, die Berechnung orientiert sich an dem Geburtstag des Kindes. Ist dein Kind z.B. am 14. Februar geboren, läuft der erste Lebensmonat vom 14. Februar bis 13. März, der zweite vom 14. März bis 13. April usw.

Elterngeld soll Familien unterstützen und das nach der Geburt wegfallende Einkommen teilweise ersetzen.

Du kannst dich genauer mit diesem Thema auseinandersetzen unter https://www.familienplanung.de/schwangerschaft/familie-und-beruf/elterngeld-elterngeld-plus-und-elternzeit/elterngeld-basis-elterngeld/ oder unter https://www.kinder-geld.info/elterngeld-anspruch/.

Den Antrag auf Elterngeld sowie eine Anlaufstelle zur Beratung und Unterstützung beim Ausfüllen findest du unter https://www.elterngeld.net/elterngeldantrag.html. Auch Schwangerschaftsberatungsstellen unterstützen dich gern dabei.

 

 

Hoffentlich konnte ich euch ein paar Infos und Tricks verraten, die euch in eurer Planung und Beantragung unterstützen.